Kühlbox – VW T5

Es gibt viele Möglichkeiten seine Lebensmittel während des Campingurlaubes kühl zu lagern. Im Laufe der Jahre haben wir viele davon schon ausprobiert. Ich möchte euch nun unsere getesteten Kühlmöglichkeiten aufzeigen anhand des Lebensmittels „Bier“. Jetzt werden sich einige Fragen warum, andere wiederum sehen das genauso wie mein Freund:

– Es gibt nichts wichtigeres, als ein kühles Bier im Urlaub am Strand –

 

Möglichkeit A: Verbuddeln

Lacht nicht … es wurde getestet und funktioniert. Jedoch knirschen die Zähne beim ersten Schluck und wenn man es am Abend zuvor betrunken eingebuddelt hat und es diesen besagt Abend überlebt, muss es auch wieder gefunden werden. Wir hatten einfach zu große Verluste.

 

Möglichkeit B: Einfache Kühltruhe

Für 1-2 Tage vollkommen ausreichend und mit Kühlakkus unkompliziert.

Diese Methode wurde von uns oft an Festivals genutzt. Jedoch entsteht immer eine üble Sauerei wenn die Kühlakkus irgendwann warm sind und Eis her muss… Am Ende schwimmt dann alles in aufgetautem Wasser.

 

Möglichkeit C: Kühlbox mit Absorber

Getestet haben wir die Tristar Kühlbox. Diese hat den Vorteil das sie 3 Versorgungsmöglichkeitem hat: Gas, 12V, 240V. Obei man aber gleich dazu sagen muss das wir sie fast ausschlieschlich mit Gas betrieben haben da wir sie im Strommodus nie richtig kalt bekommen haben.

Die Isolierung dieser Kühltruhe ist sehr gut. Wir nutzten sie oftmals einfach nur mit PET Flaschen(die zuvor befüllt und eingefroren wurden). Dies hatte den Vorteil das man, wenn die Flaschen dann mal aufgetaut waren, das Wasser nutzen konnte.  Verhältnismäßig kommt man mit dieser Truhe günstig weg.

Sie hat aber einen großen Nachteil: Sobald Luft ins Absorbtions-System gekommen ist, musste die Kühltruhe jedes mal geleert und auf den Kopf gedreht werden. Ich denke ihr könnt euch vorstellen wie oft wir fluchend vor dem Teil saßen und putzten weil sie nach einer holprigen Fahrt einfach mal wieder nicht weiter lief und wir dies erst am nächsten Tag bemerkten.

Ist sie dann erst einmal ausgefallen benötigte sie unglaublich lange um wieder kühl zu werden. Noch dazu beträgt der Strombedarf dieser Kühltruhe zwischen 85 und 130 Watt.

Eine 70Ah Batterie wäre damit in ca 7 Stunden platt und der Inhalt definitiv noch nicht kalt.

Für den mobile Gebrauch in unserem Bus war sie uns zu unhandlich, gerade wenn mal wieder Luft ins Absorbtionssystem gekommen war. Dazu war das Packmaß der Truhe auch zu groß. Mit Bier gefüllt war die Kühltruhe einfach zu schwer und unpraktisch.

 

Möglichkeit D und unser Gewinner: Kühlbox mit Kompressor System Waeco CoolFreeze CF 40

Kühltruhe innen

 

Nun kommen wir zu unserem neu errungenen Schmuckstück, der CoolFreeze CF40.

Das Beste, was wir in Sachen mobile Kühlung getestet haben. Der Stromverbrauch ist sehr gering (45 W), minimale Betriebsgeräusche, exakte Kühlung ,wirklich sehr einfach zu bedienen und sehr viel Platz.

Dazu wird ein herausnehmbarer Korbeinsatz geliefert. Damit ist es auch super alle Produkte mit einem Handgriff herauszunehmen um diese schnell und einfach zu reinigen.

Wer die Kühltruhe von Waeco einmal beim Campingurlaub auf Herz und Nieren geprüft hat, wird sie nie wieder missen wollen. In unsere Kühltruhe passt eine Palette Dosenbier sowie die Grundausstattung fürs Frühstück (Butter, Milch und Aufschnitt)

TIPP: Außerhalb der Saison gibt es öfter Angebote um die Kühltruhe schon unter 500 € zu bekommen. Laut der Keepa Box (Plugin für Amazon Preisstatistiken) ist die Kühltruhe zwischen März und April letzten Jahres am günstigsten gewesen.
Keepa

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.